Auszeit - Konzept Urlaub mit Segelboot

Am Anfang steht oft die Idee eine Auszeit zu nehmen und den Arbeitsalltag hinter sich zu lassen. Dieser Wunsch lässt sich mit dem normalen Jahresurlaub nur schwer umsetzen. Sonderurlaub bzw. eine sogenannte Blockfreizeit oder wie man es heute auch nennt, ein „Sabbatical“ kann hier Abhilfe schaffen.

Bei einem Sabbatical handelt es sich um eine Auszeit zwischen drei Monaten und einem Jahr. Von einem Sabbatjahr spricht man bei einer Auszeit von einem Jahr oder länger.

Eines vorweg: Die konkrete Ausgestaltung eines Sabbaticals ist eine höchst individuelle Angelegenheit bei der klare Absprachen mit dem Arbeitgeber notwendig sind. Faktoren wie Arbeitgeber, Betriebszugehörigkeit, Arbeitsinhalte, Dauer, Zeitpunkt, etc. haben dabei einen großen Einfluss und entscheiden mit über die finale Lösung.

Nachfolgend findet Ihr Detailinformationen zu den häufigsten Ausgestaltungsformen eines Sabbaticals und den jeweils damit verbunden Vor- und Nachteile. Mit diesem Hintergrundwissen seid Ihr bestens für ein Gespräch mit eurem Arbeitgeber gerüstet und wisst auf was Ihr achten müsst!

 

Blockfreizeit

Blockfreizeit

Bei der Blockfreizeit wird ein definierter Anteil des Einkommens vom Arbeitgeber zurückgehalten und angespart. Die Auszahlung des angesparten Teils erfolgt dann zu einem späteren Zeitpunkt über einen vereinbarten Zeitraum.

In der Realität könnte das bspw. wie folgt aussehen: Über einen Zeitraum von  4 Jahre wird monatlich jeweils nur 4/5 des Lohns ausgezahlt. Das verbleibende 1/5 wird angespart. Im fünften Jahr erfolgt die Auszahlung des angesparten Betrages.

Eine Blockfreizeit hat dabei den Vorteil, dass das Arbeitsverhältnis vertraglich weiterbesteht und die Lohnnebenkosten wie Renten-, Arbeitslosen-, Pflege- und Krankenversicherung weiter durch den Arbeitgeber bezahlt werden. Ein weiterer Vorzug ist die Steuerersparnis. Durch die Verteilung des Einkommens auf einen längeren Zeitraum sinkt das zu versteuernde Einkommen und damit der Steuersatz. Die Steuerbelastung sinkt.

Das geringere jährliche Einkommen führt jedoch auch dazu, dass sowohl der Rentenanspruch als auch der Anspruch auf Arbeitslosengeld abnimmt. Hier sind die geringeren abgeführten Beiträge ursächlich.
Als weiteres Problem kann auch die frühzeitige Einbindung des Arbeitgebers angesehen werden. Weiß dieser, dass man eine längere Auszeit plant, kann das bspw. negative Auswirkungen auf eine bevorstehende Beförderung haben.

 

Freistellung/Unbezahlter Urlaub

Bei einer Freistellung handelt es sich um eine bezahlte oder unbezahlte Befreiung von der Arbeitspflicht bei der ein bestehender Arbeitsvertrag weitergeführt wird. Hierbei kann man nach der  vereinbarten Abwesenheit wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehren.
Die meisten Freistellungen sind unbezahlte, da der Arbeitgeber nur in den seltensten Fällen bereit sein wird den Lohn weiterzuzahlen ohne dass eine Arbeitsleistung erbracht wird.

Hauptproblem der Freistellung sind die nicht abgeführten Lohnnebenkosten wie Renten-, Arbeitslosen-, Pflege- und Krankenversicherung. Dies führt dazu, dass sowohl der Rentenanspruch als auch der Anspruch auf Arbeitslosengeld sinkt.

Insbesondere im Hinblick auf die Rentenversicherung kann es daher sinnvoll sein, auf freiwilliger Basis einen monatlichen Beitrag in die Rentenversicherung einzubezahlen. Mehr Informationen findest du hier. Ein persönlicher Beratungstermin sollte auf jeden Fall vereinbart werden um konkrete Berechnungen durchzuführen.

Auch im Hinblick auf das Arbeitslosengeld ist eine Freistellung mit großen Nachteilen verbunden. Da sich der Anspruch auf Arbeitslosengeld aus den letzten 12 Lohneingängen berechnet sinkt der Anspruch auf das Minimum ab. Kehrst du nach deiner Auszeit direkt in deinen Job zurück ist das natürlich keine Problem, spielst du aber mit dem Gedanken deinen Job nach der Rückkehr zu kündigen, kann es aber zu einem Problem werden.

Befindest du dich während deines Sabbaticals ausschließlich im Ausland, benötigst du die deutsche Krankenversicherung grundsätzlich nicht. Unter Umständen kann es aber zweckmäßig sein eine sogenannte Anwartschaft zu erwerben. Bei einer Anwartschaft verpflichtet sich deine Krankenkasse, dich auch nach dem Auslandsaufenthalt wieder zu versichern. Mehr Details was eine Anwartschaft genau ist und wann sie Sinn macht findest du hier.

 

Kündigung

Ist der Arbeitgeber nicht bereit, ein Sabbatical d.h. eine Blockfreizeit bzw. eine Freistellung zu genehmigen so hast du natürlich immer die Möglichkeit deinen Job zu kündigen. Im Anschluss an eine Kündigung musst du dich auf jeden Fall arbeitslos melden. Um nun eine Auszeit nehmen zu können muss man dem Amt mitteilen das man für den Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht.  Nach dieser Meldung erfolgt dann keine Auszahlung von Arbeitslosengeld jedoch beleibt der Anspruch für 5 Jahre bestehen. Anzumerken ist, dass man bei einer Kündigung grundsätzlich eine Sperrfrist von 3 Monaten hat. Das erste Arbeitslosengeld würde als frühestens drei Monate nach der Arbeitslosmeldung auf dem eigenen Konto eintreffen. Diese Sperrfrist fängt schon bereits mit der Arbeitslosmeldung an und läuft auch nach dem Meldung das man dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht weiter. Das bedeutet wiederum, dass du nach Abschluss des Sabbaticals direkten Anspruch auf Arbeitslosengeld hast da die Sperrfrist bereits abgelaufen ist. Wichtig zu wissen ist, dass sich der Anspruch auf Arbeitslosengeld jedoch von 12 Monate auf 9 Monate verringert.  Mehr Informationen wie du richtig Kündigst und was du bei deinen Behördengängen beachten musst findest du hier.

Problematisch ist wie bei der unbezahlten Freistellung vor allem, dass kein Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungsbeiträge gezahlt werden. Hier musst du prüfen welche Art der Absicherung du wünschst und was für dich finanzierbar ist.

 

Wichtig: Egal welche Form der Ausgestaltung Ihr wählt, lest euch euren Arbeitsvertrag, ggf. gültige Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen genau durch!

Hier können sich Fallstricke aber auch Chancen verstecken. Insbesondere die Bestimmungen zu Zusatzzahlungen wie Urlaubsgeld, 13. Jahresgehalt etc. sind für euch relevant. Gibt es hier Fristen die Ihr beachten müsst um den Anspruch zu sichern? Auch die genauen Regelungen zum Urlaubsanspruch können interessant für euch sein. Läuft dieser bspw. in einer Blockfreizeit weiter?

Lest das „Kleingedruckte“ und beachtet die Details um das Maximum für eure Auszeit zu sichern!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *